FÜRTH - Andrea Halder schnürt ihre Laufschuhe und zieht die Regenjacke über. Die 22-Jährige hat viel vor an diesem verregneten Sonntagmorgen. Andrea will zum Fürth-Marathon am 15. Juni antreten, zusammen mit ihrem «Team21«. «Es ist ein gutes Projekt«, sagt sie selbstbewusst, schaut ihren Gesprächspartnern direkt in die Augen und fordert auch die ohne Down-Syndrom auf, mitzulaufen. Sie ist mit dem Down-Syndrom zur Welt gekommen, heute arbeitet sie bei einer Werbeagentur.....

 

Link zum kompletten Artikel bei nz-online.de