Jedes Jahr werden in Russland 2 500 Kinder mit dem Down-Syndrom geboren. Gut informiert und unterstützt durch private Initiativen nehmen immer mehr Eltern diese Herausforderung an und behalten ihr Kind zu Hause. Nachholbedarf besteht noch bei der Integration von Betroffenen im Bildungswesen und auf dem Arbeitsmarkt. Link zum kompletten Artikel bei http://de.rbth.com